In der Ausstellung - Sonntagsfrauen - zeigte die Galerie des Heimat- und Kunstvereins Backnang Werke aus 30 Schaffensjahren des Künstlers Hans-Joachim Hinz ( 1927 - 1990 ).

Die für die Ausstellung ausgewählten Ölgemälde und Zeichnungen zeigten das zentrale Thema seiner langjährigen Arbeit. Es ist die Auseinandersetzung mit dem Menschen und der Reduzierung auf den Kopf, der Inhalt seines Schaffens war.

„Jeder hat einen anderen Kopf, jeder hat ein anderes Gesicht, jeder inspiriert mich neu,“ sagt er in seinem Buch Kopfbilder.

Adam Lude Maria Döring, der die einleitenden Worte in diesem Buch verfasst hat, schreibt - "Seine Zentralperspektive ist der Kopf. Der Kopf steht für ALLES. Alles sammelt sich in ihm."

Die Faszination, die HJH fühlt, spiegelt sich in der gezeigten Retrospektive wider. Sie führt den Betrachter von expressiven Ölbildern zu vielfältigen Zeichnungen in Mischtechnik.

Geboren wurde Hans-Joachim Hinz 1927 in Tsumeb, Südwestafrika, ab 1936 lebte und später arbeitete er abwechsend in Hamburg, Plön, Wien, Stuttgart und zuletzt in Backnang.

Seine künstlerischen Fähigkeiten entdeckte er in der Schule mit dem Zeichnen von Karikaturen seiner Lehrer.

Sein Weg führte ihn in die Werbung, in der er creativ international arbeitete. Seine Begeisterung zur Kunst begleitete ihn aber stets, vor allen Dingen am Wochenende, an Samstagen, an Sonntagen. So betitelte er auch eines seiner Bilder als Sonntagsfrau, das Namensgeber der aktuellen Ausstellung ist.

Kuratiert wurde die Ausstellung von seinen beiden Töchtern.

Danke an alle Freunde und Kunstbegeistere für das große Lob zur Ausstellung und den Bildern.